Tag 8 (Kohlrabispaghetti mit Tomatensoße und veganem Parmesan)

…hat mir schon am Morgen Freude bereitet mit der Wiegeaktion. Das gibt Motivation, weiterzumachen.

Ich werde heute wieder Thymiantee trinken. Dieser hat es mir wirklich angetan. Dann steht der Besuch beim Biomarkt auf dem Programm. Fürs Mittagessen brauche ich nämlich Hefeflocken für den Pinienkern-Parmesan. Ich sehe die Schachtelgröße und denke: Ok, dann wird es wohl in den nächsten Jahren öfter Pinienkern-Parmesan geben müssen und kichere angestrengt in mich hinein. Im Vorbeilaufen sehe ich Tiefkühlerdbeeren, die ich natürlich sofort mitnehme. Denn ich werde euch heute abend noch meinen Superfood-Drink zeigen! Ich hole also heute mal wieder den Lurch Spiralo aus dem Schrank und mache aus 2 Kohlrabiknollen spaghettiartige Streifen. Ich bekomme nämlich heute Besuch von meiner Freundin, die auch mal vegan probieren will.

Tomatensoße ZutatenFür die Tomatensoße soll ich Zwiebeln und Knoblauch kurz in Öl andünsten und dann das Tomatenmark anbraten. Dieses Anbraten verleiht dem ganzen einen völlig anderen Geschmack, als wenn man es nur so in die Soße macht. Manche meinen es wird süßlicher, andere meinen es entfalte so erst seinen ganzen Geschmack, wieder andere sagen, wenn man es nicht anbrät, schmeckt es bitter. Nun, ich finde, es schmeckt einfach anders. Besser. Und daher brate ich das Tomatenmark inzwischen für eine Tomatensoße immer an. Dann

Zwiebeln und Knoblauch dünsten und vor der Tomatenzugabe das Tomatenmark 1-2 Minuten anbraten.

Zwiebeln und Knoblauch dünsten und vor der Tomatenzugabe das Tomatenmark 1-2 Minuten anbraten.

kommen noch Kräuter und Reissirup dazu, danach erst die Tomaten. Im Rezept steht was von 500g frisch geschnittenen Kirschtomaten und ich überlege, ob es Dosentomaten-Stückchen auch tun. Zumal denen sowieso nachgesagt wird, reifer zu sein als das, was wir im Laden kaufen können. Als ich aber im Biomarkt stehe und die Datteltomaten sehe, entschließe ich mich doch spontan für die frische Variante. Nunja, diese Menge Tomaten in kleine Stücke zu schneiden hat schon etwas Kontemplatives. Wäre es nicht gefährlich, könnte ich hier gleich meine 15-minütige Meditation absolvieren.

Ich rupfe dem Basilikumtöpfchen die letzten Blätter von den Stängeln und mache es nackig. Dabei verwende ich auch die vertrockneten Blätter, denn ob am Strauch getrocknet oder frisch wird wohl keinen Unterschied machen. Eigentlich gehört Oregano ins Gericht. Aber meiner ist alle und so verwende ich ersatzweise Thymian.

Ich gebe alles wie im Rezept beschriebe zusammen. Jetzt noch einige Minuten köcheln lassen und dann ist die Soße schon fertig.

Die vegane Variante des beliebten italienischen Hartkäses aus Hefeflocken, Salz, Kashew- und Pinienkernen geht ganz einfach.

Die vegane Variante des beliebten italienischen Hartkäses aus Hefeflocken, Salz, Cashew- und Pinienkernen geht ganz einfach.

.

Für den veganen Parmesan mahle ich je 50g Cashew- und Pinienkerne zusammen mit mit 4 gehäuften EL Hefeflocken und 1 TL Salz.

Aus zwei geschälten Knollen mit dem Lurch Spiralo geschnittene Kohlrabispaghetti...

Aus zwei geschälten Knollen mit dem Lurch Spiralo geschnittene Kohlrabispaghetti…

.

.

.
.
Die Kohlrabispaghetti koche ich 3 Minuten im Salzwassser bißfest und schütte sie anschließend in ein Sieb. Im Rezept sind 4 Knollen angegeben, was ich aber für zwei Personen sehr viel finde. Nach meinen bisherigen Gemüse-spaghetti-Erfahrungen füllen diese enorm erfolgreich den Magen. Daher nehme ich nur 2 Knollen.

...werden in Salzwasser bißfest gegart und anschließend in ein Sieb abgegossen.

…werden in Salzwasser bißfest gegart und anschließend in ein Sieb abgegossen.

Übrigens kann ich auch hier sagen, ist die Verwendung von Biogemüse absolut empfohlen. Konventionell angebauter Kohlrabi schmeckt recht wässrig und ist geschmack- lich nicht mit Biokohlrabi zu vergleichen. Nach dem Kochen soll man die „Nudeln“ noch mit dem restlichen Olivenöl beträufeln. Restliches Olivenöl? Ups! Das ist in der Soße gelandet. Vielleicht hätte ich doch noch mal das gesamte Rezept vorder Zubereitung lesen sollen…

Die Spaghetti werden auf einem Teller angerichtet, etwas Soße dazu und darauf den Parmesan. Geschmacklich top. Und sättigend ist es ebenfalls, trotz dass ich weniger Kohlrabi verwendet habe. Die Zubereitungszeit ist mit 40 Minuten angegeben. Nun, vielleicht wenn man schneller Tomaten schneidet (es sind für die Menge 3 Minuten vorgesehen!), Zwiebeln im Akkord zu kleinen Würfelchen macht und eine Abspülhilfe zur Hand hat. So aber dauerte es bei mir dieses mal 65 Minuten, bis ich das Gericht zubereitet hatte.

Kohlrabispaghetti mit Tomatensoße und veganem Parmesan

Kohlrabispaghetti mit Tomatensoße und veganem Parmesan

Toll finde ich, dass man bei diesem Gericht nicht sonderlich viele Extrazutaten braucht. Lediglich eine Flasche Reissirup muß sich ein Nichtveganer kaufen. Die Cashewkerne kann man auch mal als Knabberei hinstellen und Pinienkerne gibt es in 50g-Päckchen soieso zu kaufen. Außerdem sind diese auch für ein herkömmliches Pesto zu verwenden.

Achso, der Freundin hat es geschmeckt. Meinte sie zumindest. Ich hoffe es war nicht nur eine Höflichkeitsfloskel (ich kann mir jetzt gerade bildlich ihr „nein, das hat mir wirklich gut geschmeckt“ vorstellen, wenn sie diese Zeilen liest *kicher*). Und zum Nachtisch gab es weiße Schokolade mit Braunhirseflakes.

Advertisements

3 Gedanken zu „Tag 8 (Kohlrabispaghetti mit Tomatensoße und veganem Parmesan)

  1. Während ich das gelesen habe, habe ich wirklich ganz entrüstet gedacht „Nein, es hat mir wirklich gut, sogar sehr gut geschmeckt“. Du kennst mich wohl doch zu gut 😋

  2. Ich hab das gerade gefunden und muss sagen Kohlrabispaghetti würden sehr gut in meine Low-Carb ernährung passen. Wenns mir schmeckt, dann würde ich dich gerne in meinem Blog verlinken 🙂 ich hoffe da spricht nichts dagegen 😉

    • Hallo hammy1988,
      sehr gern darfst du mich verlinken. *freu* Ich weise aber darauf hin, dass Hildmanns Rezepte keine ausdrücklichen Low-Carb-Rezepte im Sinne der Ätkins-Diät sind. Was ich aber sagen kann ist, dass sie wirklich lang sättigen.

      Ich werde noch ein paar mehr Gemüsenudel-Rezepte probieren in den kommenden 50 Tagen. Und vielleicht interessiert dich in dem Zusammenhang ja auch meine Rezept zu Rote-Bete-Nudeln mit Paprika-Kürbis-Soße. (https://brittlebrick.wordpress.com/2013/12/25/fazit/)
      LG, Britta

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s