Das Suppenwunder

So wird das Gericht laut Rezept genannt, das mir meine Tante vor Jahren einmal aus irgendeiner Zeitschrift rauskopiert hat. Hier heißt sie einfach nur Madonnasuppe. Weil erklärt wird, dass Madonnas Koch diese Suppe eigens für sie entwickelt hat und man davon so viel essen kann wie man will und trotzdem nicht dick wird. Ein wahres Suppenwunder, oder?

Wie das geht, dass man unendlich essen kann und nicht zunimmt? Vermutlich weil Fett fehlt und das viele Wasser ein Völlegefühl gibt, die Schärfe der Suppe den Stoffwechsel anregt…. Ich habe keine Ahnung, habe damit aber selbst schon abgenommen, als ich nach der Schwangerschaft mit Junior auseinandergegangen war wie ein Hefekuchen. Monatelanges liegen und Schwarzwälder Kirschtorte in sich reinstopfen bringt selbst das sportlichste It-Girl aus der Fasson. Und erst recht eine schwangere Mittdreißigerin. 😉 Inzwischen mache ich die Suppe selten, gebe wenn dann aber noch Fett mit hinzu. Denn abnehmen muß hier nun wirklich keiner mehr. Etwas weniger scharf mache ich sie inzwischen auch, damit sie familientauglicher wird. Und man kann sie wahlweise mit oder ohne Fleisch zubereiten.

  • 1,5l Wasser
  • 1 TL rotes Currypulver
  • 2 TL frischen Ingwer, sehr klein geschnitten
  • 1/4 Weißkohl (ca. 300g)
  • 1/2 Bund Staudensellerie
  • 3 Karotten (ca. 300g)
  • 2 rote Paprika
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 2 EL Sojasoße
  • 1 EL Öl (z.B. Leinöl)
  • 100g Glasnudeln
  • (opional: 400g Hähnchenbrustfilet, 1 Chilischote)
  • Gemüsebrühe oder Salz je nach Bedarf und persönlichem Geschmack

Zuerst wird das Wasser in einem Topf zum Kochen gebracht. Währenddessen schält und würfelt man den Ingwer und gibt ihn zusammen mit dem Currypulver ins Wasser. Egal ob das schon kocht. Als nächstes wird der Weißkohl kleingeschnitten und ebenfalls zugegeben. Bei mir kocht das Wasser in dem Fall dann schon immer.

Als nächstes den Staudensellerie waschen und Stiele und Blätter in Streifen schneiden und ebenfalls zur Suppe gegeben. Danach die Karotten würfeln, zur Suppe geben, zum Schluß die Paprika putzen, kleinscheiden und kurz mitköcheln. Dann Zitronensaft, Öl und Sojasoße zugeben und mit Salz abschmecken. Ich persönlich brauche keine Brühe dafür. Mir schmeckt es auch so. Im Rezept steht es original mit Brühe.

Sollte jemand Fleisch dazu geben wollen, so kann er das jetzt noch tun. Dafür wird die Hähnchenbrust in kleine Würfel geschnitten und für 10 Minuten mitgegart. Genügend Zeit, sich um die Glasnudeln zu kümmern.

So bla bla

Glasnudeln müssen nicht lange kochen. Vor der Zubereitung den Faden entfernen, in eine Schüssel geben und mit kochend heißem Wasser übergießen. Nach 1 Minute in ein Sieb abschütten und mit kaltem Wasser abbrausen.

Da die Glasnudeln sehr lang sind und das in einer Suppe sehr ungeschickt ist, muß man sie vorher kleinschneiden. Dafür ruhig mehrfach mit dem Messer drüber. Lieber etwas zu klein als ein ewiges Geschlabber mit den langen Nudeln auf dem Löffel!

Die Glasnudeln werden kurz vor dem Servieren zugegeben, so bleiben sie schön knackig. Wer es schärfer möchte kann auch noch eine Chilischote kleinschneiden.MadonnasuppeDas Ende einer schönen Suppenwoche.

4 Gedanken zu „Das Suppenwunder

  1. Die Suppe sieht sehr gut aus. Und man soll ja nicht glauben wie gut Glasnudeln schmecken können, oder?

    LG und einen guten Start in die neue Woche
    AnDi

    P.S.: Was ist denn das Essensmotto für die kommende Woche?

    • Motto? Noch keines. Aber ich habe festegstellt, dass ich problemlos eine weitere Suppenwoche dranhängen könnte. 😀 Dienstag wird’s jedenfalls ne Linsensuppe. Jetzt wo ich Spätzle kann!!!
      Euch auch einen guten Start in die kommende Woche!
      LG, Britta

  2. Ich mache die Suppe seit fast 30 Jahren und habe sogar noch eine Kopie der Seite aus der Zeitschrift.
    Da wird zwar von einem Bund Staudensellerie geschrieben, aber die waren früher auch nur halb so gross, von daher passt das.
    Genau so habe ich die Suppe gerade gestern noch gemacht ( aber eher kohllastig mit Bund Sellerie und 800 gr. Kohl und 500 gr. Möhren und noch eine Stange Porree und eine Pastinake, ansonsten die Gewürze auf die fast doppelte Menge angeglichen.
    Und 200 gr Glasnudeln.und 400 gr. Hähnchenbrust.

    Davon wandert der Grossteil nach Alaska weil man die immer mal nett auftauen kann für den kleinen Hunger…..

    ich bin von der Suppe seit Jahrzehnten begeistert…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s