Knoblauchöl

Knoblauch ungeschältKnoblauchöl hat vielseitige Verwendungsmöglichkeiten. Haptsächlich nehme ich es zum Verfeinern von Salaten, aber auch als Zutat für Dips oder wenn ich etwas Würze ans Essen bringen möchte. Ich mache mein Knoblauchöl gern selbst. Das geht so einfach, dass ich mich immer frage, warum manche das kaufen. Man braucht nur ein paar Tage Vorbereitungszeit, in denen man nichts machen muß außer warten und gelegentlich nach dem Rechten sehen.

Außerdem will ich euch heute mal meinen Knoblauchschäler vorstellen. Den habe ich irgendwann mal als Werbegeschenk bekommen und finde ihn eigentlich ganz praktisch. Insbesondere kleinere Kinder bekommt man mit dem Teil gut in die Kocharbeit integriert, weil kein Messer nötig ist. Aber auch mein Achtjähriger hat daran noch Spaß! Einfach Zehe rein, hin und her drehen während man mit der flachen Hand draufdrückt, kippen und heraus fällt die geschälte Zehe und die Schale. Für eine Zehe lohnt sich das nicht, aber wenn man viel Knoblauch braucht, geht es damit schon schneller. Und die Hände riechen dann nicht so sehr nach Knoblauch.

Knoblauchschäler

Mit einem Knoblauchschäler aus Silikon geht Knoblauch schälen kinderleicht!

Die Zehen werden längs in Scheiben geschnitten, je dünner desto intensiver wird das Öl und desto kürzer muß man es stehen lassen. Dann werden sie in einem Gefäß mit Öl überschichtet und für einige Tage in den Kühlschrank gestellt und gelegentlich etwas geschwenkt.

Geschälte Zehen kleinschneiden, mit geschmacksneutralem Öl übergießen und mit Folie abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Einfacher geht es kaum.

Geschälte Zehen kleinschneiden, mit geschmacksneutralem Öl übergießen und mit Folie abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Gelegentlich umrühren. Einfacher geht es kaum.

Ich verwende immer raffiniertes Rapsöl. Das ist nun kein besonderes Highlight an Inhaltsstoffen oder Fettsäurezusammensetzung, aber es hat den Vorteil, dass es geschmacksneutral und von heller Farbe ist und sich auch zum braten eignet. Für die fünf großen Knoblauchzehen habe ich etwa 250ml Öl verwendet.

Nach 5-7 Tagen werden die Knoblauchreste entfernt und das Öl in eine schöne Flasche umgefüllt. Auf die selbe Weise lassen sich übrigens auch andere aromatisierte Öle herstellen wie Chilli-, Basilikum-, Salbei- oder Thymianöl. Als kleines Gastgeschenk habe ich schon so manches Fläschchen Knoblauchöl mitgebracht. Und während ich diesen Beitrag verfassen denke ich, dass sich so ein Knoblauchschäler sicher auch gut daran machen würde… 🙂

 

Advertisements

4 Gedanken zu „Knoblauchöl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s