In der Weihnachtsbäckerei

Weihnachtsbäckerei 1 Teig ausstechen 1…gibt‘ s so manche Leckerei. So auch hier inzwischen. Bald ist der erste Advent und der Wunsch nach durch die Luft waberndem Plätzchenduft kommt auf, der die Räume erfüllt mit weihnachtlichen Aromen wie Vanille, Zimt und Lebkuchengewürz. Nun sind aber alle meine Plätzchenrezepte unvegan. Es wird langsam Zeit, sich auf die Suche nach veganen Alternativen zu machen.

Heute war der erste Versuch mit dem Mürbteig vom Apfel-Mandel-Pie. Leider geht der Teig durch das enthaltene Natron stark auf. Das ist für den Kuchen sicher gewünscht, bei Plätzchen möchte man aber doch eher die Form haben, in der man sie ursprünglich aufs Blech gelegt hat. Nun, das hatte ich nicht erwartet, dass der Effekt so stark ist. Aber man lernt ja bekanntlich aus seinen Fehlern.

Interessant war, dass die Plätzhen im hinteren Teil des Ofens stärker aus der Form gerieten als vorne. Vielleicht war die Temperatur zu hoch gewählt? Sie betruch 160°C Umluft.

Interessant war, dass die Plätzchen im hinteren Teil des Ofens stärker aus der Form gerieten als vorne. Vielleicht war die Temperatur zu hoch gewählt?

Die Verzierungen sind nicht ganz so vegan, aber irgendeinen Kompromiß muß man machen, wenn man mit Kindern bäckt. So ganz ohne Verzierung war un-denk-bar!

Der Einwand

Der Einwand, dass die Silberkügelchen im Backofen schmelzen wurde kurzerhand beiseite geschmettert. Und so durfte der Junior die Erfahrung machen, dass es gelegentlich doch sinnvoll ist, auf Muttern zu hören.

Schöne Formen wie Stiefel waren mit dem weichen Teig nicht gut zu machen. Ausserdem sind sie im hinteren Teil des Ofens gelandet und daher eher breite Flatschen geworden. Ich habe euch hier die Exemplare vor dem Backen gezeigt. Egal. Ich finde für die ersten veganen Kinderplätzchen bin ich hochzufrieden. Beim nächsten Versuch werde ich nur noch die Hälfte an Natron verwenden (oder ganz weglassen?).

Der Teig kann auch nicht so oft ausgerollt werden, weil er dann schnell bröselig wurde. Ich habe die Reste immer mit etwas neuem Teig vermischt und lieber öfter ausgerollt. Zumal der Teig sowieso sehr weich war. Nächstes mal versuche ich ihn wirklich eine Stunde im Kühlschrank zu lagern und erst dann zu verarbeiten. Aber der Junior und ich waren beide so ungeduldig, dass wir heute aufs Kühlen verzichtet haben. Ausserdem wollte ich für schöne Fotos noch Tageslicht haben.

An dieser Glitzerdeko bei Butlers bin ich einfach nicht vorbeigekommen. Ich musste es mitnehmen.

An dieser Glitzerdeko bei Depot bin ich einfach nicht vorbeigekommen. Ich musste es mitnehmen.

Geschmacklich wunderbar, aber wer Zuckerguß verwendet sollte weniger Zucker in den Teig geben. Ohne Zuckerguß war es genau richtig. Leider klebt der Teig aber in den Zähnen und ist ziemlich „unmürb“. Das trübt das Geschmackserlebnis leider etwas. Ich werde bezüglich Backzeit und -temperatur mit diesem Teig noch etwas experimentieren. Heute waren es 15 Minuten bei 160°C Umluft.

Advertisements

4 Gedanken zu „In der Weihnachtsbäckerei

  1. Ich finde, die Plätzchen sehen doch schon super aus!! 😉 Ich werde diese auch mal probieren zu machen und danke Dir, dass Du das schon einmal probiert hast! 😉 Liebe Grüße, Emmi! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s