Sonntagskuchen Nr. X: Bananen-Kokos-Herz

Bananen-Kokos-HerzHeute eine kreative Eigenkreation aus drei uralten Bananen, die unbedingt verbraucht werden mussten. Daher wird der Sonntagskuchen heute kurzerhand vorgezogen auf Mittwoch. Nach den ganzen Brotbackaktionen mal eine willkommene Abwechslung.

  • 160g Weizenmehl Type 405
  • 3 EL Sojamehl
  • 80g Stärkemehl
  • 1 EL Kakao
  • 150g Zucker
  • 3 EL Kokosflocken
  • 1 TL Natron
  • 2 TL Backpulver

Alle trockenen Zutaten miteinander in einer Rührschüssel zu einer homogenen Masse vermengen. Wer will kann die Mehle, Backtriebmittel und Kakao auch zusammen sieben und dann mit Zucker und Kokosflocken mischen.

  • 3 EL Kokosfett (im Wasserbad erwärmt)
  • 3 EL Rapsöl (oder anderes geschmacksneutrales Öl)
  • 1 EL Rum
  • 3 sehr reife Bananen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 150ml Sprudel
  • 4 EL Puderzucker

Das verflüssigte Kokosfett mit dem Rapsöl mischen. Bananen schälen und mit Rum und Zitronensaft zu einem Brei pürieren. Öl dazugeben und gut verrühren. Den Sprudel abgemessen bereitstellen. Ich nehme als Rum wegen des schönen Kokos-Aromas übrigens gern dominikanischen Brugal oder Barcelo.

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Den Boden einer kleinen Kuchenform (ich habe eine Herzform genommen) mit Backpapier auslegen, Teigschaber und Rührgerät bereitlegen.

Nun ist Schnelligkeit gefragt, damit euch die Kohlensäure nicht aus dem Teig abhaut. Zuerst die Bananen-Öl-Mischung zum Mehl gießen, dann in einem Schwung den Sprudel zugeben und alles kurz zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig sofort in die Form füllen und den Kuchen dann 40 Minuten backen. Die Backzeit sollte man aber im Auge behalten. Denn je nach Flüssigkeit der Bananen kann es etwas länger oder kürzer dauern. Am besten mit Holzstäbchen nach 30 Minuten mal testen.Bananen-Kokos-HerzNach dem Auskühlen kann der Kuchen noch nach Herzenslust verziert werden. Entweder einfach mit Puderzucker, oder Puderzucker als Guß mit/ohne Kakao/Kokosraspeln… Ich habe mich für die Variante mit Kakoguß und Kokosflocken entschieden.

  • 1 TL Kakao
  • warmes Wasser
  • 1-2 EL Kokosraspeln

Dafür Puderzucker und Kakaopulver mit warmem Wasser zu einem glatten Masse verrühren, auf den ausgekühlten Kuchen geben und sofort danach die Kokosflocken draufstreuen. Sobald der Guß fest ist, kann angeschnitten werden.

Locker, luftig und saftig. So sollte sich Rührkuchen auf der Zunge anfühlen.

Locker, luftig und saftig. So sollte sich Rührkuchen auf der Zunge anfühlen.

Man muß schon Kokos mögen, um diesen Kuchen gut zu finden. Ich habe das erste mal Kokosfett zum Backen genommen und finde, es ist ein herrliches Kokosaroma, das man mit Kokosflocken allein so niemals hinbekommt. Die Bananen verleihen dem Kuchen die nötige Feuchtigkeit, so dass er nicht wie einer dieser typischen veganen Kuchen daher kommt, die einem am Gaumen kleben bleiben.

Und wer möchte jetzt zum Kuchenessen kommen???

Advertisements

6 Gedanken zu „Sonntagskuchen Nr. X: Bananen-Kokos-Herz

    • Nein, du bist nicht zu spät. *kuchen hinstell* 🍰 Kokos kommt geschmacklich ein klein wenig mehr raus. Aber riechen tut er mehr nach Nane. 🙂 Der Lieblingsmann fand ihn jedenfalls sehr sehr lecker. LG Britta

      • Hmm … Dann muss ich den dann wohl allein verputzen 😎. Den werde ich auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, für wenn Banane mal im Kühlschrank dunkelt und munkelt. … „Lieblingsmann“ klingt 👍

  1. Sind schon unterwegs zu Dir!!! 🙂

    Der Kuchen sieht mehr als lecker aus! Luftig, locker, saftig…. ein Traum im Kuchenkleid!!!!!

    Liebe Grüße und einen schönen Abend liebe Britta
    AnDi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s