Sonntagskuchen #12: Valentine-Küchlein

Valentine-Küchlein EyecatcherNun hat es mich doch erwischt mit dem Herzchendruck. Einer spontanen Eingebung folgend musste ich die kleinen Förmchen bei dm einfach kaufen. Denn der Lieblingsmann meinte heute morgen, dass er sich mal wieder einen Marmorkuchen wünscht. Und so entstand spontan vor dem Regal stehend die Idee, ihm diesen Herzenswunsch heute zu erfüllen. Außerdem war ich neugierig, was das für Förmchen sind und brauchte einen Vorwand. 😉

Die Förmchen sind ganz schnell zusammengebaut und eines fässt in etwa so viel Teig wie zwei Muffinförmchen. Da sie beschcihtet sind, fällt das Einfetten flach. Sehr zeitsparend.

Die Förmchen sind ganz schnell zusammengebaut und eines fasst in etwa so viel Teig wie zwei Muffinförmchen. Da sie beschichtet sind, fällt das Einfetten flach. Sehr zeitsparend!

Und dann habe ich mich auf die Suche nach einem veganen Marmorkuchenrezept gemacht, um meine beiden zu überraschen, wenn sie nachher aus der Eislaufhalle wiederkommen.

Für 6 Miniförmchen (profissimo) benötigt ihr

  • 300g Mehl
  • 2 geh. EL Sojamehl
  • 30g Speisestärke
  • 90g Zucker
  • 3 gestr. TL Backpulver
  • 40ml Zitronensaft (ca. 1 saftige Zitrone)
  • 40ml Rapsöl
  • 200 ml Sprudel

Für den dunklen Teig zusätzlich

  • 2 gestr. EL Kakao
  • 3 EL Rumaroma (alternativ Rum oder Sprudel)

Die trockenen Zutaten für den hellen Teig mischen, die flüssigen Zutaten abmessen, gemeinsam auf einmal zu den trockenen Zutaten geben und verrühren. Achtung, der Teig wird sehr fest. Die Förmchen halb mit dem hellen Teig mischen, Kakao und Flüssigkeit für den dunklen Teig mit dem restlichen hellen Teig verrühren und auf den hellen Teig geben. Mit einer Gabel ein klein wenig hellen und dunklen Teig umeinander drehen.

In den Miniförmchen hellen und dunklen Teig mischen war gar nicht so einfach. Zumal der Teig sehr fest ist.

In den Miniförmchen hellen und dunklen Teig mischen war gar nicht so einfach. Zumal der Teig sehr fest ist.

Zwei der Förmchen habe ich statt mit dunklem Teig nur mit dem hellen Teig gefüllt und in jedes 7 Heidelbeeren reingedrückt. Ich mag nämlich nicht so gern Marmorkuchen. 😉

Da ich nicht wusste, wie sich die Förmchen verhalten und wie sehr der Teig aufgeht, habe ich sie fast randvoll gemacht. Dabei sind sie zur Seite hin doch etwas stark aus dem Leim gegangen. Ich würde daher raten, lieber 6 statt 5 Förmchen zu nehmen.

Ich empfehle, die Teigmenge auf 6 förmchen zu verteilen.

Sie sind ganz schön auseinandergegangen. Ich empfehle, die Teigmenge auf 6 Förmchen zu verteilen.

Ach ja, warum ich eigentlich in der Stadt war: Ich habe vorgestern bei meiner Mutter Rosentee getrunken. Wie ihr wisst, ich stehe ja auf Rosen. Und so musste ich diesen Tee unbedingt haben. Eigentlich bin ich einfach nur aus Stöberlust in den dm-Drogeriemarkt gestiefelt. Tja, da hat es mich dieses mal also doch erwischt. Herzchenförmchen und Rosentee… was gibt es schöneres?

Und ich bin gespannt, was der Lieblingsmann nachher sagt… Spontan fällt mir ja mal wieder nur ein passender Werbespot ein, den ich damals als Jugendliche saudämlich fand, aber der mir, vermutlich weil er so bescheuert ist, im Hirn geblieben ist. Dieser Quitschlaut… der war soooo kitschig.

Und für heute abend müsst ihr mir Daumen drücken. Ich versuche mich nämlich an Stephanies Kartoffelrösti und hoffe, ich bekomme das mit dem Wenden auch so gut hin. 😉

Advertisements

7 Gedanken zu „Sonntagskuchen #12: Valentine-Küchlein

    • Hihi
      Der Lieblingsmann hat sich richtig gefreut. *hachmach*
      Sohn hat es zuerst gesehen und war ganz traurig, als ich ihm sagte, dass die für den Papa sind. „Hast du mich nicht lieb?“ meinte er… da war dann erst mal eine Lehrstunde über Valentinstag, Paare und die unterschiedlichen Arten des Liebhabens notwendig. ❤
      Aber wir haben trotzdem geteilt und fanden sie lecker…. bis auf das obligatorische vegane Zahnklebgefühl. *seufz*

  1. Sitze gerade mit nem Tee im Bett und warte, dass mein Ricola mit den Brötchen wiederkommt … Meine TAZ habe ich noch gar nicht angerührt, weil es viel netter ist, Deinen herzigen Texten zu folgen 💝 … Was aber ist veganes ‚Zahnklebgefühl?‘ Beim Kuchen?

    • Oh, danke für das Kompliment. Zahnklebgefühl… Na ich finde, vegane Kuchen sind im Mund nicht trocken, aber sie haften stärker und brauchen mehr Flüssigkeit, Speichel oder Getränk. Hier stellen das alle fest. Und das wirkt dann trocken, obwohl es nicht wirklich trocken ist. Schwer zu beschreiben.

      • Hmmm … DA achte ich ab jetzt mal drauf … Ist mir noch nie aufgefallen … Allerdings ist Kuchen für mich die nächsten Wochen ja eher tabu 😦

      • Ach, es gibt doch auch eine Zeit nach dem Fasten. 😉
        Vermutlich werde ich dich die nächsten Wochen sowieso seltener hier sehen, oder? Sich in der Sittuation sowas anschauen geht vermutlich nicht so gut.
        Aber macht nix, komm ich halt bei dir vorbei. 😉
        LG, Britta

      • Och … bis ich ins Tee/Saftfasten gehe, kann ich ja noch viele Köstlichkeiten essen … Und dann ernähre ich mich gern von Inspirationen und Düften … 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s