Kokos-Chiapudding mit Mangomus

Kokos-Mango-Chiapudding EyecatcherChiasamen gehören zu den Dingen, von denen ich erst erfahren habe, als ich schon ganz tief im Veganertum war. Davor begenete mir diese Zutat nie. Je häufiger ich auf anderen Veganblogs las, desto öfter las ich von diesen kleinen schwarzbraunen Kügelchen, die mit Flüssigkeit vermischt ein vielfaches ihres eigenen Volumens an Wasser binden können. Man kann damit leckere Süßspeisen herstellen, die die Konsistenz eines Puddings haben. Und das ganz ohne kochen. Das macht sie natürlich besonders für Rohköstler interessant. Mich wundert, dass diese Superfood-Zutat kein einziges mal im Vegan for Youth-Buch erwähnt wird!

Heute waren Freunde zum Brunchen zu Besuch. Diese habe ich letztes Weihnachten mit einem veganen Dessert geschockt, das nun wahrlich nicht genießbar war: Lavendelcreme. Also warum der Tradition nicht folgen und ihnen dieses mal wieder ein veganes Dessert servieren, dass sie testen sollen. Und so fiel die Wahl auf Franziskas Cocos-Mango-Chiapudding. vom Have a try-Blog. Ich zog also los um das zu kaufen, was ich schon lange mal ausprobieren wollte: Chiasamen und Kokosblütenzucker. Die Mango war schon letztes Wochenende gekauft worden und inzwischen richtig schön reif und saftig. Und so machte ich mich gestern ans Werk.

DIe Zutaten für dieses Dessert sind in der Erstanschaffung teuer. 500g Kokosblütenzucker kosteten mich 10€. Da man aber nur 1El benötigt, fällt es nicht sehr ins Gewicht. Der Zucker hat eine karamellige Note und schmeckt wirklich interessant.

Die Zutaten für dieses Dessert sind in der Erstanschaffung teuer. 500g Kokosblütenzucker kosteten mich 10€. Da man aber nur 1EL benötigt, fällt es nicht sehr ins Gewicht. Der Zucker hat eine karamellige Note und schmeckt wirklich interessant.

Zuerst habe ich die Kokosmilch mit Vanillepulver und dem Kokosblütenzucker gemischt. Das färbte das ganze etwas bräunlich, da der Zucker ungebleicht ist. Aber ich war ja vorbereitet, dass es damit nicht so aussehen würde wie auf Franziskas Bildern, die ihren Pudding mit Agavendicksaft zubereitet hatte. Ich fügte danach die Chiasamen hinzu und wartete gespannt. Nach etwa 20 Minuten war das ganze gut gequollen und wurde in die kleinen Desserförmchen umgefüllt, in denen ich es servieren wolte. Ich probierte und es fühlte sich im Mund etwa so an wie Kaviar. Aber natürlich ohne Fischgeschmack. Nein, nussig und selbstverständlich nach Kokos.

Nach einer knappen halben Stunde ist der Pudding servierfertig.

Nach einer knappen halben Stunde sind die Samen aufgequollen.

Die Schälchen habe ich mit Frischhaltefolie abgedeckt, damit sie nich austrocknen und über Nacht im Kühlschrank weiterquellen lassen. Prinzipiell ist das aber nicht nötig. Man könnte das Dessert auch innerhalb von ca. 40 Minuten problemlos servierfertig zubereiten. Heute morgen habe ich dann die Mango mit dem Zitronensaft zusammen püriert und auf die Puddings verteilt. Dann noch mit ein paar Berberitzen garniert und einen Hauch Vanillepulver darübergestreut.

Absolut lecker und optisch ein echtes Higlight, das auch Anfängern gelingt.

Absolut lecker und optisch ein echtes Higlight, das auch Anfängern gelingt.

Jetzt war ich gespannt, was unsere Freunde sagen würden. Er war mutig und probierte als erstes. Er wusste nicht, was ihn erwartet. Ich habe nur gesagt, dass Kokosmilch, Chiasamen und Mango drin ist. Der erste Löffel verschwand im Mund. „Interessant“ war die spontane Aussage und der zweite Löffel wanderte in den Mund. Das war schon mehr als die halbe Miete zum Erfolg. Wer einen zweiten Löffel nimmt, der ist zumindest schon mal fast überzeugt. „Was sind denn Chiasamen?“ Ich erklärte kurz, dass sie aus Südamerika kommen und mit Wasser aufquellen, dass sie wegen der vielen Mineralstoffe, Vitamine und Eiweiße als Superfood gelten und nussig schmecken.

„Nussig stimmt“, sagte er, während er auf den kleinen Kügelchen rumkaute und meinte, dass es wirklich gut schmeckt. Sofort steckte seine Holde ihren Löffel in sein Gläschen und probierte auch. „Genial!“ entfuhr es ihr. „Das schmeckt ja super. Ich liebe Kokos sowieso.“ Und er war seinen Pudding los. Denn sie schnappte sich das Gläschen und aß es leer. 😀Kokos-Mango-Chiapudding EyecatcherMir fiel ein Stein vom Herzen. Denn nochmal wollte ich eine Lavendelcreme-Schlappe nicht wiederholen und ihnen zeigen, dass auch vegane Desserts lecker sein können. Und in diesem Fall ist es sogar roh-vegan! Ich kann Franziskas Kreation also vollumfänglich weiterempfehlen. Und wenn ich mal eine etwas überreife Mango aufzubrauchen habe, dann weiß ich jetzt auch, was ich damit anstellen werde.

Und hier noch das Rezept:

  • 150g Kokosmilch
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 50g Chiasamen
  • 1/4 TL Vanillepulver
  • 1 Mango
  • 1 EL Zitronensaft

Und weil es so schön aussah, zeige ich euch auch noch, was ich als Alternative angeboten habe, falls der Chiapudding nichts geworden wäre: Amaranth-Erdbeer-Joghurt. Ich kam beim Einkaufen an den ersten spanischen Erdbeeren einfach nicht vorbei! Allerdings war das Dessert nicht vegan sondern mit lactosefreiem Joghurt, das ich ungegessenerweise von einem Übernachtungsgast übrig hatte und das unbedingt weg musste. Im Prinzip wurde es wie das Amaranth-Blaubeer-Joghurt gemacht. Nur ohne Kokoschips. Aber natürlich könnte man die auch noch drüberstreuen, wenn man wollte und es vegan mit Sojajoghurt oder Seidentofu zubereiten.Amaranth-Erdbeer-Joghurt 2

Eine fruchtige kleine Parade aus Erdbeeren, Joghurt und Amaranth

Eine fruchtige kleine Parade aus Erdbeeren, Joghurt und Amaranth macht Lust auf Frühling!

Und weil ich die Bilder bei Franzisaka sah, musste ich unbedingt am Samstag noch in den Gartenmarkt und mit Hyazinthen besorgen. In ein paar Tagen kehrt hier der Frühlingsduft ein! Jetzt fehlt nur noch das Frühlingswetter!

Advertisements

7 Gedanken zu „Kokos-Chiapudding mit Mangomus

  1. Sieh mal an … Noch jemand im Chia Hype 😉 die Dinger SIND aber auch witzig! Es gibt sie wohl auch in weiß, da werden Desserts dann NOCH hübscher … Habe sie aber noch nirgendwo gefunden 😟

  2. Sieht lecker aus!

    Wir nutzen Chia-Samen auch. Wir packen sie in den Brotteig, in Smoothies oder streuen sie auch einfach mal über den Salat! Wir geben aber zu, dass wir uns an die Pudding-Variante irgendwie noch nicht rangetraut haben…..

    LG und einen schönen Abend
    AnDi

      • An den Pudding müssen wir uns echt mal wagen….

        Pizzateig? Also einen Teig aus den Kügelchen, oder die Samen im Teig einarbeiten wie beim Brot?

        LG
        AnDi

      • Ja, so in etwa. Stöbert mal in den letzten Beiträgen von königinvegan von veganleak. Da hat sie ein rezept eingestellt und es soll echt lecker sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s