Cremiges Cashew-Vanilleeis

Mit Cashewkernen als Grundlage lassen sich in einer Eismaschine herrliche Cremeeissorten herstellen. Der Klassiker Vanilleeis erfordert zwar etwas Vorbereitung, der tatsächliche Arbeitsaufwand ist mit nur 15 Minuten (verteilt auf ca. 3-4 Stunden) aber wirklich überschaubar. Alles was man braucht ist:

  • 100g Cashewkerne (Bruch ist günstiger)
  • ca. 300ml kochend heißes Wasser
  • 200ml ungesüßte und nicht aromatisierte Sojamilch
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 60g Zucker (ca. 3 gehäufte EL)
  • 2 EL raffiniertes Rapsöl oder anderes geschmacksneutrales Öl
  • 1 Msp. Johannisbrotkernmehl (optional)
Die Cashewkerne weichen ein, während die Vanillemilch abkühlt.

Die Cashewkerne weichen ein, während die Vanillemilch abkühlt.

Im Wasserkocher erhitze ich das Wasser. Dann wiege ich die Cashewkerne ab und gebe sie in ein Glas (Schüssel geht natürlich auch).
Ich messe die Sojamilch ab, gebe etwa 150ml davon in einen Topf und erhitze es zusammen mit dem Zucker und dem Vanillepulver bis es geradeeben anfängt zu köcheln. Da gemahlene Vanille auch Schalen enthält, wird die Milch bräunlich, das Eis übrigens nacher ebenso. Wer es heller und gelblicher haben möchte nimmt reines Vanillemark. Das Mark von 2 Schoten sollte reichen.
In der Zwischenzeit ist das Wasser heiß und ich übergieße die Cashewkerne damit und stelle sie für einige Stunden (mind. 2h sollten es schon sein oder auch über Nacht) beiseite.
Die aufgekochte Vanillemilch gebe ich zur restlichen Sojamilch zurück, verschließe das ganze und stelle es im Kühlschrank kalt.

Für die Eisbereitung gieße ich die Cashewkerne in ein Sieb, spüle mit klarem Wasser nach, gebe sie zusammen mit der Vanillemilch und dem Öl in den Mixer und püriere alles lang und gut durch. Am Ende lasse ich noch das Johannsibrotkernmehl einrieseln und gebe die Masse in den Behälter der Eismaschine. In 30-50 Minuten (je nach Kälte der Vanillemilch) habe ich dann mein herrlich cremiges Vanilleeis. Die Portion reicht für etwa 6-8 Kugeln.

direkt aus der Eismaschine ist dieses Eis gut portionierbar. Wenn man es im Gefrierschrank lagert sollte man es 5 MInuten antauen lassen.

Direkt aus der Eismaschine ist dieses Eis gut portionierbar. Wenn man es im Gefrierschrank lagert sollte man es 5 MInuten antauen lassen.

Das ganze klappt natürlich auch ohne dass man die Cashewkerne einweicht. Allerdings macht man das, um die wasserlösliche Phytinsäure aus den Kernen zu ziehen, die die Aufnahme vieler wichtiger Mineralstoffe und Spurenelemente hemmt. Ißt man selten rohe Nüsse und Kerne ist das nicht problematisch. Menschen die viele Nüsse und Kerne essen, sollten diese aber besser einweichen. Eine übersichtliche Tabelle, wie lange welche Kerne einweichen sollen, findet ihr hier. Seit ich das gelesen habe, habe ich beschlossen, zukünftig auch die Cashewkerne für mein Müsli vorher einzuweichen. Man kann sie danach wieder trocknen lassen und dann erst kleinhacken.

Ich habe es mit Sojasahne und gewürflten Mangstückchen serviert, die ich mit etwas Agavendicksft und Vanille erwärmt habe.

Ich habe es mit gewürflten Mangstückchen serviert, die ich zuvor mit etwas Agavendicksft und Vanillepulver kurz erwärmt habe. Darunter gab es einen Klecks Sojasahne.

Sojamilch eignet sich für diese Art Eis am besten, da Soja natürlicherweise Lecithine  enthält, die in anderen Getreidemilchen nicht enthalten sind. Lecithin ist – wie auch Johannisbrotkernmehl – ein natürlicher Emulgator und bewirkt, dass sich bei der Eisherstellung Wasser- und Fettphase nicht trennen. So kann das Wasser nicht früher auskristallisieren und die beim Genuss störende Eiskristalle bilden.

Cashewkerne bestehen fast zur Hälfte aus Fetten, bilden so die Fettgrundlage dieser Eissorte und machen es damit schön cremig. Außerdem enthält die Cashewnuss soviel Tryptophan wie kaum ein anderes Lebensmittel. Ok, die Sojabohne enthält noch mehr, aber die Cashewnuss steht schon an zweiter Stelle. Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure, die maßgeblich an der Bildung des Neurotransmitters Serotonin beteiligt ist. Unter anderem deshalb wird vermutet, dass eine hohe Zufuhr an Tryptophan in der Nahrung stimmungsaufhellend wirkt. Und Eis macht ja bekanntlich sowieso glücklich, weil süß. Unser Eis ist also in doppelter Hinsicht eine wahre Stimmungsbombe! Wenn das mal keine Supernachricht ist.Dieses Grundrezept läßt sich vielfach abwandeln. Man kann es für Fruchteis ebenso verwenden (dann die Milchmenge etwas reduzieren) wie für Schoko- oder Gewürzeissorten.

 

Advertisements

12 Gedanken zu „Cremiges Cashew-Vanilleeis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s