Omas Rosensirup

Oma hat eine wunderschöne rot blühende Duftrose in ihrem Garten. Die Sorte kennen wir nicht, da sie bereits gepflanzt war. Nur leider remontiert sie nicht. Man muss sich also beeilen, wenn man den wunderschönen Duft einfangen will. Da liegt es doch nahe, die fast 10cm großen Blüten zu pflücken und irgndwie zu verarbeiten. Nur was damit machen?

Letzt kam der Lieblingsmann mit zwei Gartenzeitschriften an, die ihn angelacht haben. In der Juni-Ausgabe der „kraut & rüben“ gab es einen Artikel über Duftrosen, an dessen Ende auch Rezepte für Rosengelee, Rosensirup, Rosentee und kandierte Rosenblätter befanden. Gut, dass Oma dieses Jahr den Holunderblütensirup an eine Freundin ausgelagert hat. So ist genügend Kapazität für anderes vorhanden. Und deshalb wurde es entschieden: Dieses Jahr gibt es Rosensirup!

Die Herstellung ist so einfach, dass ich mich frage, warum ich das nicht schon mal mit meinen Rosen gemach habe. Vermutlich weil ich einfach gar nicht darauf kam. Es gibt auch einige Rezepte mit Zutaten wie kristalline Zitronensäure, Einmachhilfe und Hastenichtgesehen. Aber eigentlich ist das alles nicht nötig, wenn man den Sirup nicht ein Jahr aufheben will. Zu kaufen gibt es Rosensirup nur selten. Irgendwie verkauft sich dieser wohl nicht so gut. Noch ein Grund mehr, es selbst herzustellen.

Die Blüten werden zuerst gewaschen und zum Trocknen ausgelegt, bevor die Blätter gepflückt werden.

Die Blüten werden zuerst gewaschen und zum Trocknen ausgelegt, bevor die Blätter gepflückt werden.

Wofür man Rosensirup verwenden kann? Um Sekt und Wein aufzupeppen, ähnlich wie Hugo. Man kann ihn in Tortencremes oder den Guß eines Erdbeerkuchens mischen, man kann ihn in einer Bowle verwenden oder mit Wasser verdünnt eiskalt pur genießen, man kann den Tee damit süßen oder das Joghurt, man kann ihn in ein Fruchteis mischen oder… Ach, mir fiele noch einiges ein.

Das Rezept findet ihr auf S.9 der aktuellen Ausgabe (beim online Blättern müsst ihr aber auf 11/100 gehen), die derzeit online steht. Für einen Liter Sirup kocht ihr 1l Wasser mit 1kg Zucker und Saft und Schale einer Zitrone auf. 4 Hände voll Rosenblätter werden vom weißen Ende befreit (einfach abschneiden, denn es schmeckt schnell mal bitter) und unter den Zucker-Zitronensud gerührt und bei geschlossenem Deckel einen Tag darin ziehen gelassen.

In den heißen frisch aufgekochten Sud aus Zucker, Wasser und Zitronen werden die Blütenblätter der Duftrosen hineingegeben. Dann 24h ziehen lassen. Für einen Liter benötigt man 7-10 große Blütenköpfe.

In den noch heißen Sud aus Zucker, Wasser und Zitronen werden die Blütenblätter der Duftrosen hineingegeben und 24h ziehenge lassen. Für einen Liter benötigt man 7-10 große Blütenköpfe.

Gelegentlich umrühren. Am nächsten Tag werden die festen Bestandteile abgeseiht, der Sirup noch einmal aufgekocht und sofort in heiß ausgespülte Flaschen gefüllt.Rosensirup

Ein Danke an meine Mama, die den Sirup für mich gemacht und ausserdem so schön Bilder von der Zubereitung geschossen hat. ❤

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezepte und verschlagwortet mit , von brittlebrick. Permanentlink.

Über brittlebrick

Ich heiße Britta, bin 2014 zur veganen Ernährung gekommen und bezeichne mich selbst als Teilzeitveganerin. Ich interessiere mich generell für Ernährung, bin verheiratet und habe einen Sohn, der mein schäfster Kritiker ist und die Rezepte auf Familientauglichkeit testet. ;)

6 Gedanken zu „Omas Rosensirup

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s