Herzhafte Kürbis-Paprika-Suppe mit scharfem Koriander-Topping

Wird es draußen kalt, steigt bei mir die Lust auf Suppe. Unweigerlich suche ich dann nach Rezepten oder versuche selbst etwas. Sitze ich dann vor dem dampfenden Teller, fühle ich mich wie das Nüsse vergrabende Eichhörnchen, dessen biologisches Herbst-Programm abgespult wird. Ja, für mich gehören Suppen auf jeden Fall zu dieser Jahreszeit. Und wenn sie dann noch wohldosierte Schärfe besitzen, wärmen sie auch ordentlich von innen. Und so nebenbei bekomme ich unsere 100 geernteten Chilischoten aus dem Garten verbraucht. Immer nur Mangochutney oder verschenken ist ja auch langweilig.

Die Suppe ist in einer halben Stunde verzehrfertig, läßt sich aber auch gut am Vortag vorbereiten und dann aufwärmen. Das Topping sollte man allerdings besser frisch herstellen. Die Menge reicht für etwa 6 Teller Suppe, genug für einen Hauptgang für zwei bis drei Personen. Ich habe einen sehr kleinen Hokkaido komplett verarbeitet, der im Ganzen knapp über 500g wog.

Suppe:

  • 1 große helle Zwiebel gewürfelt
  • 350-400g Hokkaidofruchtfleisch gewürfelt (mit Schale)
  • 1 gelbe Paprikaschote (ca. 200g)
  • 2 EL Olivenöl
  • 300-400ml Wasser
  • 100g Mandelmus
  • 1 EL Zitronensaft
  • 80ml Getreidemilch
  • 1 EL frischer Thymian
  • 1/2 TL Curry
  • 1/2 TL. Kurkuma
  • Salz
  • 1 kleine rote Chilischote (ca. 5cm)

Scharfes Koriander-Topping:

  • 2 Scheiben Vollkornbrot
  • 2 EL Knoblauchöl
  • 2 Chilischoten
  • 2 EL Koriander

Gemüsewürfel in einer Pfanne mit dem Olivenöl 5 Minuten dünsten, dann etwa die Hälfte des Wassers zugeben. Ihr solltet was zurückbehalten, damit sie nicht zu dünn wird. Denn je nach Stärkegehalt des Kürbis‘ braucht ihr etwas mehr oder weniger Wasser. Die gewünschte Konsistenz wird dann nach dem pürieren eingestellt. Das Gemüse mit dem Wasser nochmals bei geschlossenem Deckel 5 Minuten köcheln lassen. Die Chilischote von den Kernen befreien, mit den übrigen Zutaten zum Gemüse geben und alles zusammen gut pürieren und nochmals kurz aufkochen. Nach Gusto hier noch Wasser zufügen.

Während die Suppe kocht schneidet ihr das Vollkornbrot in sehr kleine Würfel (etwa einen halben Zentimeter groß). Gebt sie in eine Tasse, Knoblauchöl dazu und durchrühren. Anschließend werden die Würfel in einer Pfanne (ohne weiteres Öl) geröstet. Damit sie nicht schwarz werden, daran denken, sie danach sofort aus der Pfanne zu nehmen. 😉 Koriander und Chilis sehr fein hacken, mit den Brotwürfeln mischen.

Suppe auf Tellern anrichten, Topping darauf und genießen.Kürbis-Paprika-Suppe mit scharfem ToppingDie kindertaugliche unscharfe Variante wäre, ein kleines Stück rote Paprika für das Topping kleinzuschneiden.

 

Advertisements

3 Gedanken zu „Herzhafte Kürbis-Paprika-Suppe mit scharfem Koriander-Topping

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s