Emmis Feuriger Sauerkrauttopf

Sauerkrauttopf a la Emmi EyecatcherHeute habe ich ein Gericht von Emmi nahgekocht, einen scharfen Sauerkrauteintopf. Ich liebe solche Art Essen mit Sauerkraut und alles in einem Topf gekocht und dieses Rezept mit Kidneybohnen hat mich einfach spontan angesprochen. Ganz nach meiner Art habe ich mich mal wieder nicht 100%ig an das Rezept gehalten (oh Wunder!), aber wenn ich frische Kräuter da habe, verwende ich die auch gerne. Und ich habe versucht, die vegane Creme Fraiche-Variante in eigener Kreation zuzubereiten. 

Das Originalrezept findet ihr hier, meine Zutaten auch noch am Ende des Beitrags. Statt Chili habe ich mein Ajvar leer gemacht. Denn inspiriert von einem Twoodledrum-Beitrag (Use-up-Along-Liste) habe ich beschlossen, in meiner Küche Schritt für Schritt ein paar Zutaten aufzubrauchen, die mal langsam weg müssen. Und auf dieser Liste stand das Glas Ajvar drauf, das sich schon seit Ende des Sommers geöffnet im Kühlschrank befindet und ein trauriges vergessenes Dasein fristet.

Sauerkrauttopf a la Emmi Zubereitung

Alle Zutaten sind im Topf, jetzt muss es nur noch ein wenig köcheln. Zeit, mich an die Creme-Fraiche-Variante zu machen…

Emmi verwendet Kräuter der Provence. Ich habe noch frisches Basilikum und Oregano da und einfach das verwendet. Problematischer war da schon die vegane Variante einer Creme Fraiche. Selbstverständlich hätte ich die kaufen können. Aber ich hatte sowieso Seidentofu da und habe es einfach versucht.

Aus 100g Seidentofu, 2 EL Mandelmus, 1 EL Aprikosenkernöl, ungezählten Teelöffeln Essig und Zitronensaft sowie Salz, Johhanisbrotkernmehl und einer Prise Wasabipulver habe ich etwas kreiert, was eher an  Mandelcremefraiche erinnerte. So ganz gelungen fand ich es nicht, aber der Hunger trieb es rein. Zumindest bei uns Erwachsenen.

Sauerkrauttopf a la Emmi

Einfach lecker, einfach scharf und einfach einfach: Emmis feuriger Sauerkrauttopf.

Die Menge war für uns drei zu viel. Und das wo ich schon eine Kartoffel weniger verwendet habe.  Aber es soll ja auch für 4 Personen sein. Also passt es. So habe ich morgen noch etwas fürs Resteessen und schiebe meinen Wochenplan einen Tag nach hinten. Denn von den Rotkohlrouladen vom Samstag ist auch noch eine übrig. Ich bin allerdings mit dem Ergebnis dieses Gerichts nicht so zufrieden, dass ich es euch vorstellen möchte. Vielleicht irgendwann später mal.

Und nun noch schnell den (durch ein Sieb gestrichenen!) Knobizit hinterher und den Abend genossen… Wünsche euch noch einen schönen Restsonntag.

  • 500 g Sauerkraut
  • 3 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Dose Kidney-Bohnen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3/4Liter Gemüsebrühe
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL frische Kräuter (Basilikum, Oregano)
  • 1 EL Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL Ajvar
Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezepte von brittlebrick. Permanentlink.

Über brittlebrick

Ich heiße Britta, bin 2014 zur veganen Ernährung gekommen und bezeichne mich selbst als Teilzeitveganerin. Ich interessiere mich generell für Ernährung, bin verheiratet und habe einen Sohn, der mein schäfster Kritiker ist und die Rezepte auf Familientauglichkeit testet. ;)

2 Gedanken zu „Emmis Feuriger Sauerkrauttopf

  1. Liebe Britta!!
    Das freut mich sehr, dass Du dieses Gericht nachgekocht hast!! 😉 So geht es mir mit Rezepten auch immer, ich halte mich nie daran, mache immer meinen eigenen „Senf“ dazu! 😉 Danke nochmal für die Verlinkung! Hab noch eine schöne Woche!
    Lieben Gruß, Emmi!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s