Veta, die vegane Alternative

Gelegentlich mal ein Salat mit in Öl eingelegten Fetawürfeln vermisst? Oder einfach so zum Schnabulieren zwischendurch, auf einer Käseplatte oder zu eingelegten Pepperoni Fetawürfel gewünscht? Kein Problem, die vegane Alternative kann man gut selbst machen. Das einzige was nicht passiert ist, dass er bei Wärme verläuft. Ansonsten ist er geschmacklich und haptisch erstaunlich nah am Original.

Erstmalig genossen habe ich ihn bei Stephanies Rumtopfevent in Hamburg im November. Von ihr ist auch das Rezept. Aber Achtung: Es ist nachträglich noch verändert worden. Vergesst das Aufkochen nicht, dann wird der Veta noch ein wenig cremiger in der Konsistenz. Ich war so begeistert, dass ich gar nicht aufhören konnte zu essen, immer noch ein Würfelchen und noch eines… Ok, drumherum ist viel Öl, aber ich schätze, dass er insgesamt weitaus weniger Fett enthält als die eingelegte Originalversion. 😉

Ein wenig Vorbereitung ist nötig. Insgesamt mindestens 5 Tage. Aber der Originalfeta entsteht ja auch nicht innerhalb weniger Stunden. Wir können ihn nur eben fertig kaufen. Für den Veta benötigt ihr 200g festen Tofu, etwa 50ml Öl (kommt auf die Größe eures Gefäßes an), ein paar Kräuter und Salz. Und Geduld! Ich habe den Tofu von Alnatura verwendet, der ist in 200g-Stücken abgepackt. Wenn ihr größere Stücke kauft, müsst ihr entsprechend umplanen und mehr oder weniger Salzlake verwenden.

Mein Veta ist schon ein paar Tage älter. Ich habe ihn vor etwa 2 Wochen angesetzt, wie ich hier berichtet habe. Ich kann also mit Fug und Recht behaupten, dass sich der fertige Feta gut 2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren lässt, wenn er komplett mit Öl bedeckt ist.

Herstellung Veta

Salz in Wasser auflösen, Tofu in zwei Scheiben schneiden und mit der Salzlake und etwas Rosmarin (oder andere Kräuter) zusammen aufkochen. Anschließend nebeneinander gelegt in ein verschließbares Gefäß geben, so dass die Tofuscheiben komplett mit Salzlake bedeckt sind. Das ganze für mindestens 3 Tage in den Kühlschrank stellen und gelegentlich schütteln.

Die Tofuscheiben werden zuerst in Salzlake gekocht und darin 3 Tage aufbewahrt.

Die Tofuscheiben (2 x 100g) werden zuerst in Salzlake gekocht, dann im Kühlschrank aufbewahrt.

Nach 3 Tagen könnt ihr die Tofuscheiben herausnehmen und trocken tupfen, die Lake wegschütten, die Schachtel trockenreiben und mit Olivenöl und Kräutern füllen. Die Tofuscheiben schneidet ihr dann in Würfel und lasst diese für mindetsens 2 Tage im Öl liegen. Damit nichts schimmelt müsst ihr darauf achten, dass alle Würfel gut mit Öl bedeckt sind.

Die fertigen Tofuwürfel können entnommen werden, das Öl kann wiededrverwendet werden.

Die fertigen Tofuwürfel können entnommen werden, das Öl kann wiededrverwendet werden.

Ihr könnt genauso wie bei eingelegtem Feta auch eine scharfe Variante mit Chiliflocken kreieren. Meine Kräutermischung bestand aus Rosmarin, Thymian und Salbei. Aber auch andere Kräuter sind möglich. Macht einfach wie ihr lustig seid.

Hübsch in ein Glas verpackt ist er auch ein schönes Mitbringsel. Oder er könnte als Buffet-Spende seine Anhänger finden….

Was man damit anstellen kann findet ihr bald hier auf diesem Blog. Bleibt dran. 😉

Advertisements

Ein Gedanke zu „Veta, die vegane Alternative

  1. Immer lecker so eingelegte Würfel! Wir haben auch schon mal ein Rezept zum Einlegen eingestellt und sollten nun wohl mal langsam aber sicher ein paar „was-kann-man-alles-damit-machen-Rezepte“ folgen lassen! Danke fürs daran erinnern! 😊 😊 😊
    Recht einfach scheint man die Veganer Variante herstellen zu können. Ob wir das nicht einfach so mal ausprobieren sollten? Hmmm……
    LG
    AnDi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s