Indisch vegan: Linsenbällchen mit Tomatensoße

Indisch Linsenbällchen mit Tomatensoße EyecatcherSchon einmal habe ich mich an solchen Bällchen versucht und bin kläglich gescheitert. Nun habe ich endlich einen Teig gefunden, der sowohl Backofen wie auch Bratpfanne aushält und dabei nicht auseinanderfällt. Und dazu ist er auch noch schmackhaft und riecht angeblich bei der Zubereitung fleischig…. meinte zumindest der Herr Junior, der überrascht in der Küche auftauchte, was denn da nun lecker fleischiges gezaubert würde. Und das alles ganz ohne Zusatzstoffe wie Johannisbrotkernmehl und Konsorten. Also habe ich heute mal eine indische Würzung probiert, die sogar dem Junior gut schmeckte. Und das, obwohl er anfangs sehr sehr sehr sehr sketpisch war!

Schnell gemacht sind die Bällchen allerdings nicht. Etwa eineinhalb Stunden inklusive Back- oder Bratzeit solltet ihr für die Zubereitung einrechnen, Burger gehen etwas schneller. Aus dem Linsenteig erhaltet ihr etwa 40 Bällchen oder 10 Burger (Durchmesser 7,5cm, Höhe ca. 1,5 cm). Das reicht gut für 4 Personen. Die Tomatensoße ist knapp ausreichend. Wer allerdings Soßenjunky ist, kann gerne die doppelte Menge machen und den Rest anderweitig verwenden… oder für bessere Zeiten einfrieren.

Das Gericht ist wunderbar vorzubereiten, wenn ihr Gäste habt oder ein mehrgängiges Menü plant. Denn während  Apperetif und Vorspeise (wie wäre z.B. eine indisch angehauchte Spargelsuppe?) serviert werden, kommen die fertig gerollten Bällchen in der Form in den Ofen, der Reis köchelt vor sich hin und die Soße wird sanft erwärmt.

Linsenbällchen / Linsenburger

Indisch Linsenbällchen mit Tomatensoße Zutaten

Rechts die Zutaten für den Linsenteig, links für die Soße. Ob ihr frische oder Dosentomaten nehmt, entscheidet persönliches Gusto.

  • 300g rote Linsen
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 1 weiße Zwiebel
  • 1 EL Koriandersamen, gemahlen
  • 1 EL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100g Couscous
  • Salz
  • 2 EL Öl zum anbraten

Die Gewürze ggf. mahlen und miteinander vermischen, die Zwiebel fein würfeln. Die Linsen mit der Gemüsebrühe aufsetzen. Sobald es köchelt die Gewürze und Zwiebelwürfel zugeben und etwa 10 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Vom Herd nehmen und Tomatenmark, Couscous und Salz gut unterrühren. Den Teig einige Minuten ziehen lasen bis der Couscous weich ist.

Der Teig ist gut formbar und klebt nicht sehr an den Händen. Damit man sich nicht die Pfoten verbrennt, habe ich ihn allerdings ein wenig auskühlen lassen.

Der Teig ist gut formbar und klebt nicht sehr an den Händen. Damit ich mir nicht die Pfoten verbrenne, habe ich ihn allerdings ein wenig auskühlen lassen.

Linsenbällchen: Den Backofen auf 200°C aufheizen. Aus dem etwas abgekühlten Teig kleine Bällchen formen. Eine ofenfeste Form mit etwas Öl auspinseln, die Bällchen hineinlegen und im Ofen 20 Minuten backen.

Linsenburger: Aus dem etwas abgekühlten Teig Burger pressen, in einer Pfanne mit Öl von jeder Seite 2-3 Minuten abraten.

Ob Burger/Bratling oder Bällchen ist Geschmackssache. Mein kleiner Gourmet-Sohn meinte, die Burger schmecken ihm besser. Der Unterschied ist marginal, wie ich finde.

Ob Burger/Bratling oder Bällchen ist Geschmackssache. Mein kleiner Gourmet-Sohn meinte, die Burger schmecken ihm besser. Der Unterschied ist marginal, wie ich finde.

Tomatensoße

  • 2 EL Sesamöl
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2cm frischer Ingwer
  • 1 geh. TL Garam Marsala
  • 400g Tomaten (Dose oder frisch)
  • 1 EL Tomatenmark

Zwiebeln, und Knoblauch schälen und grob würfeln, den Ingwer schälen und sehr fein würfeln, damit in der Soße später keine Fasern zu finden sind. Frische Tomaten stückig schneiden, bei Verwendnung von Dosentomaten lohnt es sich einfach schon stückige zu kaufen. Da nacher sowieso alles püriert wird, kann man beim würfeln – außer natürlich beim Ingwer – ruhig großzügiger sein.

In einer Pfanne das Öl heiß werden lassen, Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch zusammen mit der Gewürzmischung Garam Marsala 3-5 Minuten anbraten, damit die Gewürze ihr Aroma entfalten können. Das Tomatenmark unterheben und kurz mit anbraten. Dann die Tomaten zugeben und die Soße zugedeckt etwa 30 Minuten köcheln lassen. Sollte sie zu trocken werden, etwas Gemüsesbrühe, Tomatensaft oder im einfachsten Fall etwas Wasser zugeben. Am Ende alles zusammen pürieren.

Dazu passt Basmatireis

Dazu passt Basmatireis

Linsen sättigen bekanntlich sehr. Mehr als 2 Burger habe ich nicht runter bekommen. Die Soße ist durch den Ingwer leicht scharf. Wer das nicht so mag nimmt einfach etwas weniger.

Und danach – völlig unindisch aber oberlecker – bei diesem herrlichen Wetter, wie wäre als Nachtisch ein Eiskaffee mit schön cremigem selbstgemachten Vanilleeis? Inzwischen mache ich es aber ein wenig anders… Ich sollte mal wieder ein Eisrezept posten, findet ihr nicht? 😉

Advertisements

Ein Gedanke zu „Indisch vegan: Linsenbällchen mit Tomatensoße

  1. Es ist toll, wenn sich die lange Zeit in der Küche lohnt und das Essen schmeckt! Nichts Schlimmeres, als so viel Zeit zu investieren und dann enttäuscht zu werden…. Von daher: Daumen hoch für das neue Rezept und wir überlegen gerade das mal auf unserem Teppanyaki-Grill zu testen! Dann wohl in Burgerform, der Einfachheit halber…..
    Ein neues Eisrezept? Wo ist es? Wo? Wo? Wo? 😉
    LG
    AnDi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s