Kohlrabi-Carpaccio mit Cashew-Dip

Kohlrabicarpaccio EyecatcherNach der Pleite mit dem Kohlrabiblattpesto habe ich mit dem Rest der Knolle für uns ein Carpaccio zubereitet. Das war nicht nur lecker, sondern bei den derzeitigen sommerlichen Temperaturen auch noch ausgesprochen erfrischend. Und sogar rohvegan!

Pro Person reicht eine halbe große Knolle als Mittagessen gerade eben aus. Als Vorspeise würde ich die Portion für vier Personen rechnen. Das Rezept habe ich von den Seiten der Vegan Taste Week. Dort könnt ihr auch einen Film zur Zubereitung sehen. Allerdings – sonst wäre Britta nicht Britta – habe ich es ein klitzeklitzekleines Bißchen abgewandelt und Selleriesalz statt normalem Salz verwendet. Und weil ich Senf so gern mag die Menge einfach verdoppelt.

  • 1 großer Kohlrabi
  • 80 g Cashews (eingeweicht)
  • 100 ml Pflanzenmilch
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 EL Senf
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Selleriesalz
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • Dekoration: Kürbiskerne, Olivenöl, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Die Knolle schälen und in feine Scheiben schneiden. Ihr könnt sie mit einem Gemüsehobel produzieren oder Geübte schaffen das auch einfach mit dem Messer. Ich habe die Variante für Halbgeübte und mache die Scheiben mit meinem magischen Messer, stelle den Anschlag ganz fein und bekomme so schöne hauchzarte Scheiben.

Aus den restlichen Zutaten, wird durch pürieren ein Dip hergestellt. Warum man die Cashewkerne als VeganerIn vorher einweichen sollte, könnt ihr hier nachlesen. Selbstverständlich geht es aber auch direkt, ohne einweichen. Die Kohlrabischeiben werden auf einem Teller angerichtet, der Dip in die Mitte drapiert und das ganze mit Olivenöl und Kürbiskernen garniert. Am besten eignet sich dafür ein feines Öl, z.B. das toskanische Santini der Firma Vom Fass. Zum Schluß noch einen Hauch frisch gemahlenen Pfeffer aus der Mühle darüber geben. Auf einem bunten oder dunklen Teller (oder einer Schieferplatte) kommt das Ganze gut zur Geltung!Kohlrabicarpaccio Kohlrabicarpaccio 2Das war so lecker, das wäre für meinen Superschmelz-Kohlrabi genau das richtige! Wie es den Knollen in meinem Garten geht, erfahrt ihr übrigens demnächst. Jetzt aber genieße ich aber erst einmal ein Himbeereis als Nachtisch.

Advertisements

6 Gedanken zu „Kohlrabi-Carpaccio mit Cashew-Dip

    • Hallo NIkolai
      Wie wäre kochen? Ich glaube das Carpaccio kann man schlecht mit gekochtem Kohlrabi machen. Aber wenn, würde ich die Scheiben ein klein wenig dicker schneiden (so 2-3mm) und nur 1-2 Minuten in Wasserdamf garen oder blanchieren. Dann werden sie zwar lätschiger, aber vielleicht kannst du sie so besser vertragen?
      Gruß, Britta

      • Ja daran dachte ich auch, hatte aber eher an Gewürze / Kräuter gedacht, welche die Verdaaung unterstützen.
        Ich selbst habe damit kein Probem, aber eine Bekannte und deshalb wollte ich mal nachfragen.
        Danke für den Tipp bzw die Koch-Version 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s