Sonntagskuchen: Marzipan-Torte (eifrei und vegan)

marzipantorteMorgen gibt es für die feierliche Familenkaffeetafel eine ganz besondere Leckerei. Meine Mutter macht diese Torte immer für uns, weil wir hier alle Marzipan lieben. Um es einfach zu haben, hat sie den Bisquit dafür immer beim Bäcker bestellt. Leider sieht dieser sich außerstande, einen solchen eifrei anzubieten. Daher musste ich bisher immer auf diesen leckeren Kuchen verzichten. Letztes mal habe ich ihr vorgeschlagen, ihr meinen veganen Tortenbisquit zu backen, den sie dann verwenden kann. Und oh Wunder!, es hat wunderbar geschmeckt. Hier also heute unsere eifreie Variante für die morgige Familienfeier.

Bisquitboden

Wer den Kuchen völlig vegan haben möchte nimmt statt normaler Sahne aufschlagbare Sojasahne. Die Zutaten und Zubereitung des Bisquitbodens findet ihr hier (Anleitung veganer Bisquit). Alle übrigen Zutaten habe ich euch am Ende aufgelistet.

Verwendet für den Teig eine kleine Kuchenform mit 20cm Durchmesser. Am besten macht ihr den Boden am Vortag und lasst ihn offen stehen. Er ist feucht genug eine Nacht zu überstehen, ohne dabei auszutrocknen. Den ausgekühlten Boden schneidet ihr in 3 Teile. Sollte das oberste Teil sehr rund sein, könnt ihr es ein wenig abschneiden und so begradigen, damit die Torte später schön flach oben ist.

Mürbteigplatte

Unter die erste Bisquitplatte kommt eine Mürbteigplatte. Hierfür die Zutaten für den Mürgteig von Hand zu einem glatten Teig kneten, 1h im Kühlschrank kalt stellen und etwa 1/2cm ausrollen. Auf den Boden der Backform geben, mit einer Gabel mehrmals einstechen und für 15 Minuten bei 160°C Umluft backen, aus dem Ofen nehmen und in der Form auskühlen lassen. Keine Angst, wenn der Boden direkt aus dem Ofen genommen noch weich ist. Sobald er ausgekühlt ist, wird er fest. Erst dann solltet ihr ihn aus der Form nehmen.

Die Platte wird vor dem Backen mit einer Gabel mehrfach eingestochen, damit sich keine Blasen bilden können.

Die Mürbteigplatte wird vor dem Backen mit einer Gabel mehrfach eingestochen, damit sich keine Blasen bilden können.

Marzipandecke

Um die Marzipanmasse weich und gut verarbeitbar zu machen knetet ihr ca. 80g Puderzucker darin ein, bis sie warm und weich ist. Dann rollt ihr die Masse auf Puderzucker etwa 2mm dünn aus und schneidet einen Kreis von ca. 35cm. Nehmt ein Stück Backpapier, legt es auf die Hälfte und klappt die andere Hälfte der Platte darauf. So könnt ihr es später gut auseinanderbekommen und auflegen, ohne dass es zusammenklebt.

Ich empfehle,

Als Schablone diente der Boden einer 28er-Springform, der im Abstand von ca. 3cm ausgeschnitten wurde.

Ich empfehle euch, die Platte wirklich dünn auszurollen und dafür keines der verfügbaren Fertigprodukte zu verwenden. Sie sind viel zu dick und süß!

Mandel-Sahne

Hierfür die Sahne steif schlagen. Für jede Packung Sahne verwendet ihr ein Päckchen Sahnesteif und ein Päckchen Vanillezucker. In die steifgeschlagene Sahne werden die Mandeln eingerührt und die Creme für die Füllung bereit gestellt. Zuvor füllt ihr für die Deko noch etwa 4 EL davon in einen Spritzbeutel und legt ihn in den Kühlschrank.

Torte schichten

Der Mürbteigboden wird mit Marmelade bestrichen. Hier war das Quittengelee, es geht aber auch jede andere Marmelade, die ihr zur Verfügung habt. Den untersten Bisquit auflegen, mit 1/4 der Mandel-Sahne bestreichen, 2. Platte auflegen, andrücken, wieder 1/4 Mandel-Sahne, letzte Platte draufschichten und mit der restlichen Sahne die Torte oben und an der Seite glattstreichen.

Mürbteig

Die fertige Torte wird etwa 10cm hoch.

Nun die Marzipanplatte auflegen und andrücken. Dazu an der Seite etwas in Falten legen und überstehendes Marzipan am unteren Rand mit einem scharfen Messer abschneiden.

Die Platte möglichst mittig auflegen. Gelingt euch das nicht, könnt ihr einfach unten etwas vom Rest ankleben.

Die Platte möglichst mittig auflegen. Gelingt euch das nicht ganz, könnt ihr einfach unten etwas vom Rest ankleben.

Dekoration

In die Marzipanplatte oben mit einem scharfen Messer Tortenstücke einschneiden. So lässt sich die Torte später gut einschneiden.

Die Marzipanplatte wird zur Einteilung in Stücke eingeritzt.

Die Marzipanplatte wird zur Einteilung in Stücke eingeritzt.

An den Rand auf jedes Stück eine Sahnerose spritzen und mit einer Walnuss belegen. Die Walnusshäften habe ich am Vortag mit heißem Wasser überbrüht und wieder getrocknet.
Die Torte schmeckt noch ein bisschen besser, wenn sie im Kühlschrank einen Tag durchziehen kann. Dabei nicht abdecken, sonst wird das Marzipan weich.

Voilà! Die Familienfeier kann kommen!

Voilà! Eine süße kleine Torte mit 8 Stücken. Die Familienfeier kann kommen!

Rezept

Bisquit:

  • 220g Zucker
  • 330g Mehl (Type 405)
  • 6 gestr. TL Backpulver
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1/2 TL Vanille, gemahlen (wer will)
  • 1 -2 Msp. Kurkuma (nur für die Farbe!)
  • 375ml (3/8l) Sprudel
  • 45ml geschmacksneutrales Öl (z.B. Sonnenblumenöl)

Mürbteig

  • 100g Dinkelvollkornmehl
  • 50g Alsan
  • 25g Zucker

Füllung und Dekoration

  • 200g Marzipanrohmasse
  • ca. 100g Puderzucker
  • 3-4 Packungen Sahne (à 200g)
  • 3-4 Packungen Vanillezucker
  • 3-4 Packungen Sahnesteif
  • 200g gemahlene Mandeln (weiß)
  • 1 EL Marmelade
  • 8 Walnusshälften
Advertisements

2 Gedanken zu „Sonntagskuchen: Marzipan-Torte (eifrei und vegan)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s