Vegan unterwegs in Karlsruhe: Cats Café

Am 1.11.2017 hat nun endlich das erste Katzen-Café Karlsruhes eröffnet. Da musste ich doch vergangenen Donnerstag gleich mal testen gehen. Das Konzept ist einfach: Was im heimischen Wohnzimmer funktioniert, lässt sich unter gewissen Voraussetzungen auf die Gastronomie übertragen. Im Gastraum des Cats Café laufen tatsächlich lebendige, echte Katzen umher, die man sogar streicheln kann, wenn man nett zu ihnen ist. Meist liegen sie irgendwo schlafend in der Ecke oder sind vom Rummel noch etwas irritiert unter die Sitzbank gekrochen, wo ihnen Kinder verschiedenen Alters auflauern. Katzenlike kann es aber auch sein, dass einem so ein kleines Wuschelknäul über den Schoß läuft, weil es eben genau da vorbei möchte. Ein separater Rückzugsraum ausschließlich für die Katzen wird auch Tierschutz-Ansprüchen gerecht, ebenso wie die vielen Klettermöglichkeiten.

Wegweise am Treppenaufgang der Kaiserpassage in der Akademiestrasse

Ein buchstabenfreier Wegweiser am Treppenaufgang lässt einen erahnen, wo es hingehen könnte…

Und so nebenbei, eigentlich gar nicht der Rede wert, weil natürlich erst mal die Katzen die Attraktion sind, gibt es auch ein großes veganes (und vegetarisches) Angebot:

  • Kaffeespezialitäten wahlweise (gegen Aufpreis) auch mit Hafer- oder Reismilch
  • Ramen (=Suppe) mit verschiedenen frei wählbaren Einlagen mit Reis- oder Weizennudeln, verschiedenen Gewürzen in scharfer oder milder Variante
  • Salat im Glas mit eigenen Zusammenstellungen
  • Waffeln mit verschiedenen Dips
  • Kuchen und Süßspeisen

Am Eröffnungstag wurde die Inhaberin wohl etwas überrannt. Kuchen war desalb am Folgetag für mich nicht zu testen. Alles weggefuttert. Aber irgendwann werde das nochmal probieren. Dafür gab es zur Einstimmung erst mal einen Latte Macchiato mit Reismilch. Nur leider ohne Macchiato (=gefleckt), denn weder war er dreilagig, wie ein solches Getränk sein sollte, noch gab es Schaum darauf. Ist aber auch schwer bei Reismilch, zugegeben. Könnte bei Ungeübten aber tatsächlich zu Verwunderung führen.Die Essenskarte war übersichtlich aber zunächst nicht selbsterklärend. Auf meine irritierte Nachfrage wurde mir nett erklärt, wie sich das Angebot aus Salaten, Suppen (=Ramen) und Dips zusammenstellen läßt.

Dafür gibt es neben dem Eingang eine Tafel-Liste mit verschiedenen Zutaten, von denen man sich drei auswählen darf. Für die Suppen waren das an dem Tag Zucchini, Karotten, Kimchi, Lauch, Pilze, Rotkohl oder Tofu, ausserdem Zitronengras und/oder Koriander als Gewürz und für Menschen, die es gern scharf mögen wahlweise mit roter oder grüner Currypaste zusätzlich.

Neben dem Eingang findet man, was an dem Tag in Suppe oder Salat kommt.

Ich versuchte mich an Kimchi, das ich noch nie probiert habe, Klar-Tofu, was im Prinzip eine Art Räuchertofu ist (der Ausdruck ist für mich aber nicht googlebar, keine Ahnung wo der herkommt) und ganz profan Karotten. Dazu habe ich Koriander und Zitronengras genommen und weil ich es gern scharf mag auch rote Currypaste. Neugierig war ich auch auf die Reisnudeln, hatte mir tatsächlich eher sowas wie Glasnudeln vorgestellt. Bekommen habe ich allerdings spaghettiartige, etw 5mm dicke Nudeln, die wegen der Länge auch schwerlich auf dem Löffel blieben und etwas geschmacksarm waren. Kann aber auch sein, dass es mir von der Schärfe so die Geschmacksknospen weggebrannt hat, dass ich einfach nicht mehr fähig war, den feinen Geschmack zu erkennen. 😀

Etwa 40 Sitzplätze bietet das Cafe, das täglich von 11-19 Uhr geöffnet hat, nur Montag ist Ruhetag. Auf dem  Balkon wird es bei bei schönem Wetter bestimmt noch Sitzplätze im Freien geben. Eine kleine gemütliche Sitzecke lädt zum Kuscheln ein und eine Kinderecke ist auch vorhanden. Auffallend war die relative Ruhe, keine Musik, keine lauten Geräusche, insgesamt wirkte der Raum trotz Vollbesetzung sehr schallarm, was den Katzen sicher zugute kommt. Die Bedienung ist freundlich, war am zweiten Tag aber noch etwas zu sehr vom Ansturm gefordert. Insgesamt haben mehrere Personen recht lang gewartet, bis sie überhaupt erst mal etwas bestellen konnten. Wenn alles in ein paar Wochen Routine ist, sieht das sicher schon anders aus.Ihr findet das Cats Cafe am einfachsten, wenn ihr den Treppenaufgang neben Janson von der Akademiestrasse aus hochgeht, von der Fußgängerzone nehmt den Eckeingang der Kaiserpassage an der Waldstrasse, dann immer geradeaus bis zur Akademiestrasse durchlaufen.

Für Katzenunerfahrene gibt es an den Tischen auch noch ein Blatt mit Verhaltenshinweisen, die vermutlich aus Erfahrungen anderer Katzencafes in Deutschland kommen und mich doch etwas verwundert zurückliessen.Nicht vergessen vor dem Betreten die Hände zu desinfizieren! Ihr findet den Sprühbehälter links neben dem Eingang.

Ob ich wiederkomme? Klar. Ich muss doch noch so viel probieren dort! Auf der Facebookseite findet ihr zudem auch einige Bewertungen dieses noch jungen Restaurant-Angebots.

Advertisements

2 Gedanken zu „Vegan unterwegs in Karlsruhe: Cats Café

  1. Hey, danke für die ausführliche Vorstellung! Da muss ich unbedingt mal vorbeischauen, wenn ich wieder in Karlsruhe bin. Das wird nicht so bald sein, deshalb wird sich das Chaos sicher schon etwas gelegt haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s